Altkatholische Kirche, altkatholisch, altkatholischer Glaube, Unterschied römisch-katholisch evangelisch altkatholisch

Katholische Kirche: Eucharistiefeier

Vor allem in der katholischen Tradition verbreiteter Begriff für "Kommunionfeier", "Messe", "Abendmahl". Das Wort "Eucharistie" bedeutet: Danksagung.

In der Altkatholischen Kirche verwenden wir gleichbedeutend: "Eucharistie", "Sonntags-Gottesdienst", "Amt der Gemeinde", "Kommunionfeier" und "Abendmahl". Bei der Eucharistie wird das Brot gebrochen, der Wein geteilt - als reales Zeichen der Gegenwart Jesu ("Das ist mein Fleisch, das ist mein Blut").

Wie die Römisch-katholische Kirche verstehen wir den Empfang von Brot und Wein sakramental, die Eucharistiefeier ist eines von sieben Sakramenten. Überzählige Hostien werden im Tabernakel aufbewahrt. Eine Verehrung oder Anbetung des Allerheiligsten außerhalb der Eucharistiefeier (zum Beispiel mit Monstranz) liegt uns fern: Die aufbewahrten Hostien werden Kranken und Menschen, die nicht zum Gottesdienst kommen können, gebracht.

Zum Empfang der Kommunion sind alle, die getauft sind, eingeladen (also auch römisch-katholische, aus Kirchen ausgetretene Christinnen und Christen). Denn es ist Christus Jesus, der einlädt, nicht eine Kirche und auch nicht ein Pfarrer. Wir schließen niemanden vom Empfang der Kommunion aus (also auch nicht Geschiedene).

Mit uns feiern Sonntag für Sonntag fast immer auch Christinnen und Christen anderer Konfessionen oder Menschen, die aus welchen Gründen auch immer, von ihrer Kirche ausgetreten sind. Interessierte und Gäste sind jederzeit gerne willkommen.

Da wir ganz "normale" Katholikinnen und Katholiken sind, gibt es keine besonderen Vorschriften oder Ordnungen, etwa was die Kleidung betrifft. Auch die Gebetshaltung ist nicht "vorgeschrieben": Manche stehen bei den "Wandlungsworten", andere sitzen, andere knien. Wir sind "frei in Christus", wie der Apostel Paulus geschrieben hat.

Die Altkatholische Kirche hat nicht so viele Mitglieder wie die Römisch-katholische Kirche. Daher versammeln sich zum Sonntags-Gottesdienst auch entsprechend weniger Menschen. Einige feiern regelmäßig mit, andere haben einen weiten Weg und kommen nicht jeden Sonntag, andere wiederum sind bei den großen Festen anwesend. Dies mag römisch-katholische Christinnen und Christen anfangs etwas verstören. Wir schätzen die persöniche Form des Gottesdienstes. Eine Sonntags-Pflicht wie in der Römisch-katholischen Kirche hat es bei uns nie gegeben.

Quellen: Siehe Literaturliste. Bitte beachten Sie, dass in altkatholischen Gemeinden möglicherweise unterschiedliche Begriffe, Traditionen und Schwerpunkte vorzufinden sind. Senden Sie uns Anregungen oder Fragen.

Submit to FacebookSubmit to Google BookmarksSubmit to Twitter

Weitere interessante Themen: